HIMMELSPFÜTZE
HIMMELSPFÜTZE
BILDUNGSWEG
BILDUNGSWEG
WOLKENTANZ
WOLKENTANZ
HOFHALTUNG
HOFHALTUNG
FAHRTENSCHWIMMER
FAHRTENSCHWIMMER
ABGEFAHREN
ABGEFAHREN
ZWISCHENRAUM
ZWISCHENRAUM
FARBWECHSEL
FARBWECHSEL
DENKPAUSE
DENKPAUSE
SCHWANENLICHTER
SCHWANENLICHTER

VERA WOLBER

FOTOGRAFIE

 

SPIEGELWELTEN

- Fundort Koblenz -

umarmt

mit Fotografien und Worten

von

Vera Wolber und Sabine Schunk-Heller

Wir mit c.jpg

Zwei Frauen 

zwei Leidenschaften – ein Ziel

Vera Wolber (Fotografin) und Sabine Schunk-Heller (Autorin) sind mit Lust und Freude gestalterisch durch Koblenz spaziert, um in einem Gesamtkunstwerk aus Fotografie und Sprache die eigene Stadt auf besondere Weise erlebbar zu machen.

Für Vera Wolber sind es nicht die touristischen Sehenswürdigkeiten, die den besonderen Reiz ausüben, sondern vielmehr die Motive vor der Haustür. Angetrieben ist sie von dem Wunsch, die Magie des Augenblicks mit ihrer Kamera zu erfassen und sich mit Hilfe der Fotografie von der realen Umgebung zu lösen.

Dabei berühren sich die beiden Frauen in ihrem Schaffen. Sabine Schunk-Heller geht dem Vertrauten auf den Grund, um Wesentliches oder Neues zu entdecken. Sie möchte die Poesie im Alltag aufspüren und will Sprache in ihrer Vielfalt verwirklichen. Sie sieht Bilder, - auch - um ihnen eine Stimme zu geben.

Gemeinsam verwirklichen sie dies in den „Spiegelwelten“, indem sie den Fundort Koblenz mit Fotografie und Worten umarmen. Dabei wird die gespiegelte Stadt in unterschiedlichen Facetten dargestellt als rätselhaft, poetisch, einzigartig… Während Vera Wolber dafür die richtige Perspektive gewählt hat, taufte Sabine Schunk-Heller die entstandenen Spiegelbilder mit eigenen Namen.

Zwei Frauen – zwei Zugangsweisen – eine Stadt: Das Zusammenspiel von beiden will lustvoll auffordern, Koblenz neu zu entdecken.